Projektplanung in der Asylothek

Wer hat eine Projektidee?
In der Asylothek kann jeder ehrenamtlich Tätige eigene Projekte vorschlagen und durchführen. Da die Tätigkeit der Asylothek ohne jegliche Bezahlung und finanzieller Förderung auf ehrenamtlicher Basis erfolgt, die Asylothek sich in Räumlichkeiten der Regierung von Mittelfranken befindet und entsprechende Vorgaben durch die Regierung von Mittelfranken Beachtung finden müssen, ist eine professionell strukturierte Planung der einzelnen Projekt im Vorfeld nötig. Um die zur Verfügung stehende Zeit optimal zu nutzen und keine Zeit sinnlos zu vergeuden, sind entsprechende Strukturen hilfreich und nötig.

Eine Idee oder ein geplantes Projekt kann im Einzelgespräch mit anderen ehrenamtlich Tätigen im persönlichen Gespräch vorbesprochen und entwickelt werden.

Um zu garantieren, dass allen ehrenamtlich Tätigen der gleiche Wissensstand für die Idee / das geplante Projekt als Entscheidungsgrundlage vorliegt, ist es notwendig, dass vor der monatlichen Besprechung allen ehrenamtlich Tätigen die erarbeiteten Positionen zur Idee / zum Projekt vorliegt.

Aus zeitlich nachvollziehbaren Gründen können rein mündlich vorgetragene Projektideen bei den monatlichen Gesamtbesprechungen nicht diskutiert werden, wenn diese nicht in schriftlicher Form vorliegt. Grund hierfür ist die zeitliche Begrenzung der monatlich stattfindenden Besprechung in der Asylothek.

Folgende Checkliste zur Projektbearbeitung sollte – auch in der Struktur – bei der Projektentwicklung Verwendung finden. Dies ist insbesondere auch deshalb nötig, da dies Transparenz und Übersichtlichkeit sicherstellt und das Rad nicht jedes Mal neu erfunden werden muss.

Aktionspapier zur Projektidee-Vorstellung bei der monatlichen Asylotheksbesprechung

  • Wer hatte die Projektidee?
  • Wie soll das geplante Projekt aussehen? (ausführliche Beschreibung)
  • Welches Ziel bzw. welche Ziele sollen mit dem geplanten Projekt erreicht werden? (Beschreibung der Ziele)
  • Wer ist für das Projekt verantwortlich?
  • Wer ist der stellvertretende Verantwortliche für das Projekt?
  • Sind Genehmigungen nötig? z.B.: Regierung von Mittelfranken, Hausmeister, Stadt Nürnberg, etc.
  • Werden Geldmittel benötigt? In welcher Höhe?
  • Wie sollen die benötigten Geldmittel beschafft werden?
  • Wie viele Ehrenamtliche werden für die Realisierung der Idee benötigt und in welchem zeitlichen Umfang?
  • Wer genau sind diese Ehrenamtlichen?
  • Sollen der Asylothek außenstehende Personen / Organisationen in das Projekt eingebunden werden?
  • Wer sind die Ansprechpartner (Name, Telefon, E-Mail)?
  • Welche „Güter“ werden für das Projekt benötigt?
  • Für wann ist das Projekt geplant (Datum)?
  • Welcher zeitliche Vorlauf wird benötigt?
  • Wo soll das Projekt stattfinden?
  • Was ist vor dem Projektstart alles nötig?
  • Sollen die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft eingebunden werden?
  • Was ist vorher nötig?
  • Ist vorgesehen die Presse zu informieren?
  • Wenn ja – durch wen?
  • Ist vorgesehen das Projekt zu veröffentlichen?
  • Wenn ja – wann und wo?
  • Sonstiges ...


Veröffentlichungen
Selbstverständlich können unterstützende Personen Firmen auf deren Homepage oder bei Veröffentlichungen mit der Aktion werben. Dies bedarf jedoch der vorherigen schriftliche Genehmigung der Asylothek und ein Einzelfällen auch der Genehmigung der Pressestelle der Regierung von Mittelfranken.

Gleiches gilt für eventuelle Veröffentlichungen in Verbindung oder mit Bezug auf die Asylothek auf privaten Homepages o.ä. von ehrenamtlich tätigen Personen in der Asylothek. Diese Verfahrensweise soll einen sonst eventuell entstehenden Wildwuchs vorbeugen.

Haben Sie ein Projektidee oder möchten Sie uns unterstützen?
Dann schreiben sie uns asylothek@web.de
oder kommen Sie einfach an einem Freitag (16.00 - 18.00 Uhr) vorbei!

Wir würden uns freuen !